Arrow
Arrow
ArrowArrow
Slider

Aktuelles

Helmut Hohl zum elften Mal als Vorsitzender des CCO wiedergewählt

Jahreshauptversammlung unter Corona-Bedingungen

Unter den derzeit gültigen Bedingungen während der Corona-Pandemie konnte das Carneval Comité Oberlahnstein (CCO) jetzt seine Jahreshauptversammlung im Großen Saal der Stadthalle durchführen. Eigentlich hätte die Versammlung bereits im Mai stattfinden sollen, war aber wegen des Lockdowns in den Herbst verschoben worden. Trotz Abstands- und Hygieneregeln war die Versammlung mit weit über 50 Teilnehmern gut besucht und die Mitglieder lauschten gebannt den Zahlen, Daten und Fakten, die vom Ersten Vorsitzenden Helmut Hohl und seiner Stellvertreterin Eva Bonn vorgetragen wurden.

JHV 002 home
Der Rückblick auf die diesjährige Session fiel wegen den wichtigen Informationen über die aktuellen und künftigen Vorhaben etwas kürzer aus als sonst. Doch zuvor konnten sich die Vereinsmitglieder über positive Zahlen aus dem Kassenbericht von Schatzmeisterin Sabine Hohenbild freuen. Auch die aktuelle Mitgliederzahl von 1.112 Personen, davon 589 weibliche und 523 männliche zeigte eine erfreuliche Entwicklung beim CCO.
Das große Dankeschön des Vereins erging, neben den Kindertollitäten Cornelius und Merle, an die beiden „großen“ Tollitäten, Michael Schumann und Linda Stoltefuß die eine phantastische Kampagne mit viel Herzblut hingelegt hatten und dafür aus der Hand des Vorsitzenden mit der Ehrennadel des CCO ausgezeichnet wurden.

JHV 006 home

Eva Bonn informierte sehr ausführlich über die zurückliegenden Wochen und Monate, in denen der Vorstand zunächst nur auf elektronischem Weg miteinander korrespondiert hatte. Seit dem Sommer waren aber auch wieder sogenannte Präsenzsitzungen möglich, so dass wieder persönliche Gespräche geführt werden konnten. Während der Trainingsbetrieb der Tanzsportabteilung zunächst wegen geschlossener Sporthallen im Freien durchgeführt wurde, ist dieser jetzt auch wieder in den Hallen möglich, wobei Helmut Hohl betonte, dass die Stadt Lahnstein eine der ersten landesweit war, die ihren Vereinen dies ermöglicht hatte. Auch in der Wagenbauhalle konnte inzwischen der Betrieb wieder aufgenommen werden. Mit den anderen Lahnsteiner Karnevalsvereinen und Garden herrscht aktuell ein reger Austausch, denn die Frage, ob denn im Jahr 2021 überhaupt eine Karnevalssession möglich wird, brannte allen Akteuren auf den Nägeln. Bisher lautet das Ergebnis, dass man Karneval nicht einfach absagen kann und dass man ein Angebot unter den aktuellen Corona-Bedingungen ausarbeiten wird (wir berichteten). Die Idee, beim CCO mit „Cinema Carnevalis“ eine karnevalistische Theatersitzung an drei Tagen, nämlich am 16., 23. und 31. Januar 2021, in der Stadthalle anzubieten, hatte großen Anklang gefunden und Eva Bonn konnte berichten, dass alle rund 300 Aktiven des CCO in allen Gruppierungen jetzt in den Startlöchern stehen um mit Filmsequenzen und Liveauftritten eine bunte Revue auf die Beine zu stellen, die einen kurzweiligen, spannenden und humorvollen Abend verspricht. Der Kartenvorverkauf muss sich nach den Anfang kommenden Jahres aktuell geltenden Corona-Regeln richten, so dass dieser erst im Januar beginnen wird.

JHV 003 home

Einen besonderen Dank richtete Eva Bonn im Namen des CCO an die unzähligen Freunde, Gönner und Sponsoren des Vereins, dank deren Hilf die Herausgabe eines Jahrbuchs 2021 und die Durchführung der karnevalistischen Theatersitzung erst ermöglicht würde und dankte in diesem Zusammenhang auch den Unterstützern des Fastnachtsmuseums im Martinsschloss, das eigentlich in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum feiern wollte, aber aufgrund von Corona geschlossen bleiben musste.

Auch hoffe man im Vorstand, dass der Karneval, wenn auch unter neuen Bedingungen, draußen gefeiert werden kann, denn zumindest den Kindern in Lahnstein soll ein wenig Freude in der närrischen Zeit vermittelt werden. An einem Konzept wird derzeit gearbeitet.
Helmut Hohl und Eva Bonn konnten zusammenfassend feststellen, dass das Sessionsmotto „Zusammen sind wir Heimat“ in diesen Zeiten gar nicht passender hätte sein können. Der vom Verein herausgegebene Solidaritäts-Button mit dem goldenen Herz und dem Lahnsteiner Stadtwappen fand von daher schon so großen Anklang, dass er nachbestellt werden musste und demnächst erst wieder erhältlich ist.

CCO-Vereinsvorstand mit zwei neuen Gesichtern

Turnusgemäß standen bei der Jahreshauptversammlung auch Vorstandswahlen an. Bürgermeister Adalbert Dornbusch übernahm gerne das Amt des Wahlleiters und machte mit seinem trockenen Humor diese Pflichtübung zu einer heiteren Abwechslung.

JHV 001 home

Die Wahl aller Vorstandsmitglieder wurde einstimmig vollzogen. Nicht mehr mit dabei sind der zweite Geschäftsführer Boris Jäger und der langjährige Zweite Vorsitzende Volker Kalb. Beide werden jedoch im Elferrat bzw. im Team der Wagen- und Bühnenbauer weiterhin fleißig für das CCO tätig sein und außerdem mit Rat und Tat zur Verfügung stehen. Als Dank für ihre Vorstandsarbeit wurden beide mit einer Ehrenurkunde und einem Präsent ausgezeichnet

JHV 007 home

Helmut Hohl kandidierte erneut als Vorsitzender und ist jetzt nach seiner elften Wiederwahl der bisher am längsten tätige Erste Vorsitzende in der 86-jährigen Vereinsgeschichte.

Der neue CCO-Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Erster Vorsitzender: Helmut Hohl

Zweite Vorsitzende: Eva Bonn und Thomas Grebel

Erster Geschäftsführer: Hans-Georg Meier

Zweite Geschäftsführerin: Sabine Fischbach-Kotinsky

Erste Schatzmeisterin: Sabine Hohenbild
Zweite Schatzmeisterin: Beate Hoffmann
Elferratspräsident: Markus Krapf
Pressewart: Manfred Radermacher

Schriftführer: Wolfgang Nagel
Jugendwartin: Renate Faßbender

dem erweiterten Vorstand gehören an:
Literat: Benedikt Kadenbach
Zugleiter: Klaus Faßbender
Sprecher der Wagen-und Bühnenbauer: Ulrich Thörmer
Sprecher des Elferrats: Michael Schumann
Sprecherin der Tanzsportabteilung: Laura Fuß
Sprecher der CCO-Prinzengarde Funken Blau-Weiß: Dirk Ely

jhv2020 03 home

 

Karl Krämer zum CCO Ehrenelferrat ernannt

Am Schluss der Jahreshauptversammlung wartete auf die Mitglieder noch ein besonderer „Akt“: Auf Antrag des „alten“ Vorstands wurde Karl Krämer mit dem Titel „CCO-Ehrenelferrat“ ausgezeichnet. Helmut Hohl trug die Verdienste von „Krämers Karl“ mit launigen Worten vor. „Karl Krämer ist mit Sicherheit eine der bekanntesten Persönlichkeiten in der Stadt und im Kreis. Als Bühnenaktiver ist er unverzichtbar und er hat in den letzten Jahren auch noch eine glänzende Karriere als Schauspieler bei der städtischen Bühne Lahnstein hingelegt. Besonders stolz ist jedoch der CCO-Elferrat, Karl Krämer schon seit 33 Jahren in seiner Mitte zu haben. Neben Rudi Reif ist Karl Krämer jetzt der zweite Ehrenelferrats beim CCO.“ Die Versammlungsteilnehmer feierten die Auszeichnung Krämers mit stehenden Ovationen und der Ausgezeichnete selbst war völlig gerührt.

jhv2020 01 home


 

Lahnsteins Ex-Tollitäten erlernen Bogenschiessen 

Exiausflug2020 04 home

Lahnstein. Eine Wanderung zur Burg Rheinfels, eine pädagogisch wertvolle Lehrstunde im Bogenschiessen, viel Wissenswerte rund um Sankt Goar bei einer Stadtführung mit der im Mittelrheintal bekannten Gaby Loch sowie viele Informationen rund um das Weinanbaugebiet im Gründelbachtal mit Weinprobe und Weinkellerbesichtigung auf der Phillips-Mühle - das alles erlebten 16 ehemalige Lahnsteiner Karnevalstollitäten am letzten Samstag im September. 

Exiausflug2020 02 home

Ausgerüstet mit royal-roten Mund-Nasenschutz begaben sich die Mitglieder des „Hochadels des Lahnsteiner Karnevals“ bereits in den frühen Morgenstunden ins Weltkulturerbe Mittelrheintal. Nachdem die letzten Stufen des Treppenweges erklommen waren tauchten die einstigen Würdenträger auf der Burg in die Welt der Ritter ein, erwanderten so manch dunklen Burggang und bewiesen anschließend ihre Treffsicherheit mit Pfeil und Bogen unter Anleitung ihres Lehrmeisters Günther Kaspari. 

Exiausflug2020 03 home

Im Ort selbst stand das Wirken des Heiligen Sankt Goar, die Lore Lay, die Rampenschisser und die beiden Kirchen der Stadt im Mittelpunkt der 90minütigen regenreichen Führung. 

 Exiausflug2020 01 home

Nach einer anschliessenden Wanderung ins Gründelbachtal erklärte Thomas Phillips auf seiner Philipsmühle bei Weinprobe und Vesperplatten den Wandel von der Getreidemühle zum Weingut, gab viele Einblicke in die Arbeit der jungen Winzer und führte durch die Keller des Gutes. 

Am Ende der zwölfstündigen Ex-Tollitäten-Tour erlebten die komplett anwesenden Tollitätenpaare 2020 - Michael Schumann und Linda Stoltefuss -  und 2018 -  Tourorganisator Thomas Grebel und Laura Fuß - ihre (teils nachträglichen) Aufnahmerituale und durften während der Fährüberfahrt nach St. Goarshausen noch einmal  ihre Prinzenlieder „Jetzt geht‘s los“ bzw. „Wenn nicht jetzt wann dann“ über die Reeling in die Dunkelheit des Mittelrheintals schmettern.