Eine kleine Chronik

Im Herbst 2004 wurde die Jugendgruppe der CCO-Narren von Eva Bonn gegründet. Das war der Startschuss für die engagierte Gruppe im CCO, die Freude an der Fastnacht im Verein haben und seit vielen Jahren von Sabrina Strüder (geb. Guschel) geleitet wird. Um diese erste Jugendgruppe kümmerte sich intensiv Eva Bonn als „Patentante“ – man wanderte gemeinsam, organisierte Fahrradtouren, kickte Fußball und man traf sich zum regelmäßigen Training im Fahnenschwenken.

Seitens der Jugendlichen um Benedikt Kadenbach, Julian Kapp, Alexander Groß – später noch mit Marco Seibel, Julia Müller – wurde eine perfekte Choreographie für das Fahenenschwenken einstudiert. Viele Jugendliche blieben lange dabei, doch nach dem Abitur mussten viele aus beruflichen Gründen Ihre heimat verlassen. Ein harter Kern ist jedoch bis heute aktiv: Von der Jugendgruppe aus dem Gründungsjahr September 2004 (mit ihrem ersten Erscheinen in Uniform 2005) sind Stand 2018 noch 3 Aktive des CCO’s dabei, die heute aus dem Verein nicht mehr wegzudenken sind:
Julian Kapp –heute als Geschäftsführer der KKS-Sound ein wichtiger Ansprechpartner des CCO’s für Ton und Licht bei den CCO-Veranstaltungen, aber auch als engagierter CCO‘ler für sein CCO immer da; Benedikt  Kadenbach – heute Literat beim CCO und für die Leitung des Ablaufs der Trockensitzungen  verantwortlich sowie und Alexander Groß, seit Jahren engagierter Bühnenassistent und  seit dem Jubiläumsjahr „11 Jahre CCO-Narren“ 2018 sogar im wichtigen Amt des CCO-Mundschenks. Auch die zwei Jahre später hinzugekommenen Marco Seibel und Julia Müller sind heute noch bei den Narren aktiv!

Das Korps der Erwachsenen wurde 2006 – am 10. Mai – im damaligen Rohbau des Vereinsheimes – aus der Taufe gehoben: Sabrina Strüder, Eva Bonn, Martina Schnug, Ramona Millner-Grochowiak, Tanja Paulik, Hans-Walter Mallmann, Nicole Jünger, Angelika Kachel und Michaela Kohl waren die Gründungsmitglieder – anwesend war auch der CCO-Vorstand mit 2. Vors. Reinhard Stoltefuß, 1. Vors. Helmut Hohl und Elferratspräsident Markus Krapf.  Es wurde die Musteruniform präsentiert und die Gründungsurkunde unterzeichnet. Aus Plastikbechern wurde mit kalter Limonade und Wasser darauf angestoßen (für andere Getränke war es an diesem sommerlichen Tag einfach zu warm).

2007 feierte dann die Gruppe Premiere: erstmals präsentierten sie sich bei der 1. Trockensitzung 2007 in Uniform: zur Premieren-Gruppe stieß in der Vorbereitung noch Tobias Kalb hinzu, der sich scherzhaft anfangs als „Frauenbeauftragter“ titulierte. Tobias Kalb übernahm mit Sabrina Guschel 2007 die Organisation. dann wurde er 2008 ins Amt des Mundschenken berufen. Sabrina übernahm dann die Leitung alleine und wurde in den Jahren als werdende Mama von Martina Schnug vertreten.

Die Jugendgruppe hat heute Julian Kapp unter Betreuung und Marco Seibel unterstützt Sabrina bei der Organisation der Narren. Viele CCO-Narrengründungsmitglieder sind auch heute noch dabei, wenn ihr CCO ruft. Die CCO-Narren  sind wie eine CCO-Familie. Mit Kind und Kegel wirken sie bei den Umzügen in ihren schmucken rot-weißen Uniformen (entworfen von Sabine Schnug und Eva Bonn) mit. Das Vorantragen der CCO-Standarde und die Stellung des CCO-Fähnrichs sind eine ihrer wichtigen Aufgaben. Von weit sichtbar signalisieren die Fahnenschwenker mit ihren  rot-weißen  Fahnen den CCO-Block. Sie wirken bei den Sitzungen als wichtiges Bindeglied hinter der Bühne mit und reichen Orden und Präsente an. Auch die Repräsentanz auf der Bühne und Begleitung der Lahnsteiner Tollitäten mit den anderen CCO-Aktivenkreisen und der CCO-Prinzengarde gehören zu ihrem Wirken. Zwanglos wird sich während des Jahres auch mal zum Grillen getroffen und auch andere gesellige Treffen gehören in den Jahresablauf. Im 11-Jubiläumsjahr 2018 wirkten 25 Erwachsene und 16 Jugendliche und Kinder bei den CCO-Narren mit.

Interessierte sind gerne willkommen: vorstand@cco-lahnstein.de

X
X