Sprecher des Elferrates; Mitglied im CCO-Vorstand; Michael Schumann, Prinz 2020

Eine repräsentative Gruppierung im Carneval Comité Oberlahnstein ist der Elferrat. Er besteht entgegen weitläufiger Meinung aber nicht aus elf, sondern aus 15 Männern plus einem Präsidenten und der heißt seit 2004 Markus Krapf.  Professionell und mit sehr viel Charme leitet er die Sitzungen des CCO und hat „seinen“ Elferrat gut im Griff. „Wir sind 15 Männer, damit immer genug auf der Bühne sind. Manchmal fällt ja jemand aus welchen Gründen auch immer aus, aber mehr nehmen wir nicht auf“, sagt Krapf.

Zum Kreis der Elferräte zu gehören ist gar nicht so einfach. Man kann nicht, wie vielleicht in der Tanzgarde oder bei den CCO-Narren, einfach Mitglied werden,  sondern man wird gewählt und bleibt es dann sein Leben lang wenn man nicht selbst aus persönlichen Gründen aussteigt. Die Auswahl ist sehr bedacht – schließlich repräsentieren die Elferräte das CCO. Das bedeutet aber auch, dass jeder Neuzugang genau geprüft wird, bevor er in den elitären Kreis gewählt werden kann. Dazu dient das „Zauberlehrlingsjahr“, das einen Zeitraum umschließt, in dem der neue Kandidat genau beobachtet wird, ob er denn auch in den erlauchten Stab der Elferräte passt. „Prüfungen muss niemand bestehen“, klärt Krapf auf, „aber es muss passen, vor allem menschlich.“ Steht ein Kandidat fest, wird er dem Vorstand vorgeschlagen und dann auf der nächsten Jahreshauptversammlung gewählt. Stolz ist Krapf, dass auch einige Ex-Prinzen zum Kreis der Elferräte zählen wie Michael Körner, Bernd Rosenbaum (verst.), Sebastian Seifert, Karl Krämer oder Michael Schumann.

Die Voraussetzungen, Elferrat zu werden, sind schnell zusammengefasst: Man muss die Fassenacht lieben, Zeit haben, die eine oder andere Aktion zu  begleiten und vor allem Spaß an der Gemeinschaft haben.  Ach ja: Und ein bisschen Kleingeld sollte man auch bereithalten, denn die Kosten für das Wurfmaterial und die Kleidung muss man größtenteils selbst finanzieren. Vor einigen Jahren bekamen die Elferräte maßgeschneiderte Fracks, mit denen sie seither in den Sitzungssaal einmarschieren. „Darauf haben wir fünf Jahre gespart“, erklärt Krapf stolz. Außerhalb der eigenen Veranstaltungen tragen sie die weißen Ausgehjacken. „Das gibt dann schon manchmal Diskussionen, was wo getragen werden soll. Und einer, der grundsätzlich die falsche Fliege umlegt, ist unser Karl“, lacht Krapf.

Seit Jahren ein Highlight im Sitzungskarneval sind die Auftritte des Elferrates. Begonnen hat es mit einer Gesangsdarbietung in der Elferratsuniform.  Dann hatte Markus Krapf die Idee, als Helene Fischer auf die Bühne zu gehen und für Stimmung zu Sorgen. Und seit jenem Jahr werden die Auftritte der Elferräte immer professioneller, enthalten choreographisch perfekt einstudierte Tanzeinlagen in entsprechenden Kostümen und einem bunten Potpourri stimmungsvoller Hits. Spätestens im Oktober beginnen die Vorbereitungen auf die nächste Kampagne.  Unterstützung erhält der Elferrat stets von einer Tanztrainerin, die ihnen die wichtigsten Schritte beibringt.  Freuen wir uns auf die nächste Kampagne.

X
X