Das CCO-Fastnachtsmuseum im Martinsschloss besteht nun schon seit 25 Jahren. Am 27. August lädt der Verein deshalb zu einem Empfang auf besondere Einladung für geladene Gäste in den Schlosshof ein. Hier stehen auch Ehrungen verdienter Mitglieder an. Am 28. August findet an gleicher Stelle von 10 bis17 Uhr ein großer Benefizflohmarkt statt, dessen Erlös an die Flutopfer im Ahrtal gespendet wird.

Auch in diesem Jahr hat das CCO wieder einen besonderen Museums-Pin in Form eines metallenen Ansteckers aufgelegt. Der Pin zeigt diesmal den Lahnsteiner Narrenbrunnen auf dem Jupp-Bodenstein-Platz. Die Familie Münch hat die Herausgabe des beliebten Pins wieder mit einer großzügigen Spende ermöglicht. Der Pin ist unter anderem auch in der Wäscherei Glatt + Sauber in der Adolfstraße 70 zum Preis von 3 Euro erhältlich.

Der Lahnsteiner Narrenbrunnen auf dem Jupp-Bodenstein-Platz:

Entworfen hatte den Brunnen der Lahnsteiner Künstler Hans – Georg Schleifer (1940-2017). Die Bronzeplastik wiegt 1,7 Tonnen. Gegossen wurde die Figur von der Kunstgießerei P+H (Roman Pecher, Lubomir Holecek) in Karlsbad.

In einer Pressemitteilung der Stadt Lahnstein vom November 1997 heißt es: Am 11.11.1997, pünktlich zum Beginn der fünften Jahreszeit, wurde der Narrenbrunnen auf dem Blankenberg mit einem dreifachen „Lahnstein helau“ enthüllt. OB Groß wünschte, dass „das Wasserspiel ein belebendes Element und Anziehungspunkt wird“. Stellvertretend für die närrischen Korporationen begrüßte der damalige NTG-Kommandeur Günter Reiss die Initiative und wertete die Bronzefigur „als Anerkennung für die engagierte Arbeit der Lahnsteiner Karnevalsvereine“.

Der Narrenbrunnen bereichert seither den Platz, der seit Januar 2000 nach Jupp Bodenstein benannt ist. Jupp Bodenstein (1905-1982) gilt als „Bewahrer des heimischen Brauchtums und Mitbegründer vieler Lahnsteiner Vereine“, wie es auf einer angebrachten Hinweistafel heißt. Er war maßgeblich an der Gründung der Gesellschaftlichen Vereinigung 1924 Oberlahnstein beteiligt, der er 50 Jahre als 1. Vorsitzender vorstand. Der Karneval war Bodensteins Steckenpferd. 1934 leitete er eine Zusammenkunft aller Oberlahnsteiner Vereine, bei der eine Karnevalistische Arbeitsgemeinschaft gegründet wurde, aus der sich dann das Carneval Comitee Oberlahnstein (CCO) entwickelte. Als dann 1935 der erste Rosenmontagszug durch Oberlahnsteins Straßen zog, war Bodenstein als Präsident des CCO an erster Stelle. Diesen Posten hatte er bis zu seinem 65. Geburtstag inne, anschließend wurde er Ehrenpräsident des CCO. 1950 zog er als Prinz Jupp I. durch Lahnsteins Straßen. Das CCO hat am 07.02.2005 die Patenschaft über den Platz übernommen.

X
X